Phytotherapie

Die Phytotherapie entwickelte sich bei uns im Laufe der letzten Jahre zu einer wissenschaftlich fundierten Medizinrichtung, die von Ärzten genauso wie von Naturheilpraktikern eingesetzt wird und die ihren Einsatz z.B. in der TCM oder aber im Ayurveda findet.

In der Phytotherapie (griechisch: Phyton = Pflanze) werden pflanzliche Arzneimittel als Heilmethode eingesetzt. Die Phytotherapie ist die älteste aller Heilkunden.

Das Sammeln und Zubereiten von Heilpflanzen benötigt ein fundiertes Wissen, denn je nach Pflanze ist der Wirkstoffgehalt abhängig von der Jahres- oder Tageszeit, während der die Pflanzen gesammelt wurden. Genauso wichtig ist es zu wissen ob von der Pflanze die Blüten, die Blätter oder die Wurzeln benötigt werden. Früher baute man Heilkräuter selbst an oder sammelte wild wachsende Pflanzen. Sie wurden meistens getrocknet und dienten so bis zur nächsten Ernte als Vorrat. Heute werden Heilkräuter meistens in Fachgeschäften als Fertigpräparate oder Kräutermischungen (sogenannte «Arzneidrogen») verkauft.

Man kann sehr viele Beschwerden mit pflanzlichen Mitteln behandeln und sie in bestimmten Bereichen auch präventiv zur Vorbeugung von Krankheiten einsetzen. Leichtere Beschwerden wie z.B. Erkältungen, nervöse Unruhen, Hautprobleme oder auch kleine Wunden können unter Umständen über kurze Zeit allein mit pflanzlichen Produkten behandelt werden.

Bei all den Einsatzmöglichkeiten gilt es immer auch daran zu denken, dass jedes pflanzliche Präparat auch seine Nebenwirkungen haben kann. Aus diesem Grund sollte vor der Einnahme immer mit einer fachkundigen Person Rücksprache gehalten werden.